Öffnungszeiten


Adresse
Waldfriedhof 3
70597 Stuttgart


Anfahrt
Von Stuttgart Hauptbahnhof:
Stadtbahn U14 Richtung Heslach, umsteigen Haltestelle Südheimer Platz Seilbahn 20 Richtung Waldfriedhof



 Webseite

Die prosperierende Stadt Stuttgart sah sich gegen Ende des 19. Jahrhunderts der dringlichen Aufgabe gegenüber, ausreichende Bestattungsflächen für eine wachsende Bevölkerung bereitzustellen. 1892 begann die Suche nach einem geeigneten Standort. 1913 fiel die Entscheidung für ein etwa 31 Hektar großes Waldgrundstück im 1908 eingemeindeten Stadtteil Degerloch und für ein weiteres Grundstück im Stadtteil Cannstatt. Auf dem Steinhaldenfeld von Cannstatt entstand der Hauptfriedhof. Der städtische Wald in Degerloch, auch als ‚Viereichenhau‘ bekannt, bot mit seiner Lage auf einer Hangterrasse ideale Bedingungen für die Umsetzung der noch recht neuen Idee eines Waldfriedhofs.

Der Stuttgarter Stadtbaudirektor Albert Pantle wurde mit der Planung beauftragt. Seine Behörde legte großen Wert auf ein einheitliches Erscheinungsbild der Anlage. Bereits vorhandene Waldwege wurden in das Wegesystem aufgenommen, das den Friedhof mit einem äußeren und einem inneren Ringweg erschloss. Der vorhandene lichte Baumbestand wurde weitgehend übernommen und die Topographie einfühlsam bei der Gestaltung der einzelnen Bestattungsbereiche genutzt. Pantle entwarf eine malerisch komponierte und funktionale Nutzarchitektur im Bereich des Haupteingangs. Als besonderen Schmuck erhielt die zum Friedhof weisende Rückfront der Trauerhalle einen Zierbrunnen mit der von Josef Zeidler geschaffenen Figur einer jungen Frau mit zwei Tränenschalen.

Die Eröffnung des Friedhofs im August 1914 wurde durch den Ausbruch des Ersten Weltkriegs überschattet. Bald schon mussten die ersten Gefallenen auf dem Friedhof beigesetzt werden.

1915 stifteten Stuttgarter Bürger ein monumentales Kreuz, das am Ende der von der Trauerhalle in den Friedhof reichenden Hauptsichtachse aufgestellt wurde. Schöpfer war der Bildhauer Max Natter.

Die Stadtverwaltung beschloss, den Waldfriedhof als zentrale Gedenkstätte für die Toten des Kriegs zu bestimmen. Es war die Errichtung eines Ehrenmals vorgesehen. 1923 konnte das von Paul Bonatz entworfene Ehrenmal im südlichen Bereich eingeweiht werden. Das Bauwerk veränderte den Charakter des Waldfriedhofs.

An den Vorschriften zur Gestaltung der Grabstätten - ohne Einfassungen und mit waldnahen Pflanzen - wurde jedoch festgehalten. 1929 konnte die seit 1914 geplante Standseilbahn zwischen Stuttgart-Heslach und dem Waldfriedhof eröffnet werden. Mit Zunahme der Bombardierungen im Zweiten Weltkrieg wuchs die Notwendigkeit der Anlage von Sonderflächen für Kriegsopfer. 1943 zerstörten Bomben die Eingangsgebäude.

Zu Beginn der 1950er Jahre erfolgte der Wieder- und Neuaufbau. 1957 konnte die Figurengruppe „Mutter Heimat“ von Fritz von Graevenitz im Bereich des Ehrenmals aufgestellt werden. 1979 erfolgte die Errichtung eines Mahn- und Gedenkmals für die Opfer des Zweiten Weltkriegs.

(Autor: Jörg Kuhn)


 

Grabstellen auf dem Friedhof

Nr. 1
Arnulf Klett 1905 - 1974 • Jurist, Kommunalpolitiker, Oberbürgermeister

Nr. 2
Walter Hallstein 1901 - 1982 • Jurist, Hochschullehrer, Politiker

Nr. 3
Gebhard Müller 1900 - 1990 • Jurist, Politiker

Nr. 4
Wolfgang Windgassen 1914 - 1974 • Opernsänger, Operndirektor

Nr. 5
Gottlob Bauknecht 1892 - 1976 • Erfinder, Industrieller

Nr. 6
Robert Bosch 1861 - 1942 • Mechaniker, Unternehmer

Nr. 7
Theodor Heuss 1884 - 1963 • Nationalökonom, Journalist, Politiker, Bundespräsident

Nr. 8
Eduard Breuninger 1854 - 1932 • Textilkaufmann, Unternehmer

Nr. 9
Klaus Mehnert 1906 - 1984 • Journalist, Schriftsteller, Hochschullehrer

Nr. 10
Ehrenmal mit Großplastik "Mutter Heimat" - •

Nr. 11
Paul Michael Nikolaus Bonatz 1877 - 1956 • Architekt, Hochschullehrer

Nr. 12
Albert Pantle 1859 - 1921 • Architekt, Stadtbaudirektor

Nr. 13
Johannes von Hieber 1862 - 1951 • Theologe, Politiker

Nr. 14
Sigrid Onégin 1889 - 1943 • Opern- und Konzertsängerin

Nr. 15
Michael Pfleghar 1933 - 1991 • Cutter, Filmregisseur, Filmproduzent

Nr. 16
Theophil Wurm 1868 - 1953 • Theologe, Evangelischer Landesbischof, Politiker

Nr. 17
Oskar Schlemmer 1888 - 1943 • Bildhauer, Maler, Kunstgewerbler, Bühnenbildner, Hochschullehrer

Nr. 18
Fritz Leonhardt 1909 - 1999 • Bauingenieur

Nr. 19
Otto Herbert Hajek 1927 - 2005 • Bildhauer, Maler, Graphiker, Hochschullehrer

Nr. 20
Adolf Richard Hölzel 1853 - 1934 • Maler, Kunstschulleiter, Hochschullehrer

Nr. 21
Claire Heliot 1866 - 1953 • Tierpflegerin, Dompteurin

Nr. 22
Ida Kerkovius 1879 - 1970 • Malerin, Bildteppichweberin, Hochschullehrerin

Nr. 23
Albert Hirth 1858 - 1935 • Ingenieur, Erfinder, Unternehmer

Nr. 24
Paul von Maur 1864 - 1915 • Spediteur, Unternehmer

Nr. 25
Erwin Bälz 1849 - 1913 • Mediziner, Anthropologe, Hochschullehrer

Nr. 26
Ernst Staengel 1827 - 1915 • Konditor, Schokoladenfabrikant

schließen